Behandlung

Wir bieten Ihnen unterschiedliche Behandlungen zur Entspannung, Verbesserung des Wohlbefindens oder Schmerzlinderung an.

Ich, Jens Uhlig, bin Diplom Masseur und werde jede Massage selbst durchführen, dazu werden wir uns vorher in einem Beratungsgespräch kennenlernen.

Wir bieten Ihnen unter anderem Ganzkörpermassagen, Rücken- Nacken- Massagen,Tape auf Sport und Behandlungseben sowie eine neuartige Bemer-Therapie für Blutgefäße und eine Magnetfeld-Resonanz-Therapie für die Zellregulation.

 

 
Über mich

Wie bin ich Therapeut geworden?
Mein Leben war mit Sport ausgefüllt.
Schon mit 6 Jahren spielte ich aktiv Fußball und Handball und übte mich im Kampfsport.
Mit 14 Jahren entschied ich mich, nur noch Kampfsport zu betreiben
Von Judo als Anfang, dann Taek wondo, Kik-Boxen zum Thai-Boxen.
Später vereinte ich all dies und begann mit Ju Jutsu, was viele dieser Sportarten vereint.

Ab 1999 war ich als Trainer in verschiedenen Studios unterwegs. Dann bekam ich die Chance, ein Fitness-Studio in Grüna (Saxonia) zu übernehmen, welches ich 2002 eröffnete.

Im November 2002 hatte ich einen schweren Autounfall. Ein T4 Bus fuhr mir frontal in mein Auto. Den Unfall habe ich körperlich fast ohne Beschwerden gut überstanden!?

Zum damaligen Zeitpunkt war ich nur Personal -Trainer und hatte keinerlei medizinische Kenntnisse.
Aber Anfang 2003 bekam ich körperliche Beschwerden, wie z. B. Hände einschlafen
Schmerzen im Unterarm und in den Schultern.
2004 erlitt ich den ersten Hexenschuss. Aus meiner damaligen Sicht völlig unverständlich, da ich bis dato immer darauf achtete, dass mein Training korrekt und sauber ausgeführt wurde.
In der Zwischenzeit war ich bereits in ärztlicher Behandlung, wo ich Antibiotika und Physiotherapie bekam (Antibiotika gegen eventuelle Viren bzw. Bakterien im Handgelenk, Physiotherapie für die Schulter). Beide Behandlungen brachten keinen Erfolg.
Dann wurden Nervenströme gemessen (i.o.)
Feststellung Karpaltunnelsyntrom. In dieser Zeit schlief ich schon teilweise nachts im Sitzen (Küche), da beim Liegen sofort die Hände einschliefen bis zum Schmerz.
Ich nahm jede Möglichkeit von Therapien an, wie orthopädisches Einrenken als auch schmerztherapeutische Spritzen. Aber auch diese Maßnahmen brachten nur bedingt eine Besserung.

Ich nahm in der Zeit teilweise aller 2 h ein Schmerztablette, um überhaupt arbeiten zu können. In dieser Zeit fing ich langsam an, mir Gedanken zu machen, um mir selbst zu helfen und einen Weg nach therapeutischen Möglichkeiten zu finden.
Und so ließ ich mich zum Dorn-Therapeuten ausbilden (Dieter Dorn). Die Therapie brachte aber auch nur eine leichte Besserung (vielleicht 10 %) , aber zusammen mit den vorangegangenen Therapien Orthopädie- und Schmerztherapie war das eine gute Kombination.

2005 fing ich an, mich vegetarisch zu ernähren, was eine Umstellung der Energiebereitstellung mit sich brachte. Das zeigte sich vor allem in Kraftlosigkeit. Meine Trainingseinheiten wurden schmerzbedingt immer weniger bis gar nicht.
Ich wusste aber auch, dass es ohne Training nicht besser werden würde.
Und so begann ich mich abzutrainieren: 1x die Woche, statt 3-4 x und nur mit 20% und auch nur 1 Satz mit ca. 10 – 16 Wiederholungen, da danach schon wieder Schmerzen auftraten, die sich bis zu 24 h hinzogen.
Und somit fing ich an ganz sensibel auf meinen Körper zu hören. Was wiederum nicht leicht war, da ja meine Kunden von mir etwas ganz anderes gewöhnt waren und ich mich mehrmals verleiten ließ, doch mit Vollgas zu trainieren ( was mich wieder um Tage in Form von Schmerzen zurückwarf). Ich glaube, es passierte so ca. 5 mal, bis ich einen Schlussstrich zog und mich nicht mehr locken ließ.
Mittlerweile erweiterte ich mein Wissen (2006/2007) in der Naturheilkunde und verstand Zusammenhänge im Körper, was mich dazu bewog, 2008 ein Studium zum Heilpraktiker zu beginnen.
Gleichzeitig kontrollierte ich meinen Säure -und Basenhaushalt, wobei ich selbst ein halbes Bier oder ein Steak am Abend am nächsten Tag merkte.
Es waren Versuche aus der vegetarischen Ernährung wieder herauszukommen (einfach genießen, ohne zu verzichten).

2009/2010 fing ich an, meine Leber zu entgiften mit L-Ornithin 3000mg pro Nacht und für die Nerven B12 200 mik subkutan je Woche.

Manuell hatte ich mir durch eine Eisenstange Rundeisen an der Wand viele Punkte am Rücken akkupressieren können (schmerzhaft), was aber zu einer regelmäßigen Erleichterung führte.
Die Schmerzen erstreckten sich bis in die Waden und den Füßen, wo ich nach und nach fast jeden Schmerzpunkt im Körper am eigenem Leib spüren durfte.
Mein Training war zum Zeitpunkt auf Null und ich war nur noch in der Dehnungsphase
hauptsächlich schmerzfrei.

Auf Grund der fehlenden Trainings-Einheiten (Stoffwechselregulation) nahm ich
16 kg zu und wog 105 kg, statt wie vorher 89 kg, und hatte auch an Muskeln abgenommen..

2012 habe ich dann mein Diplom als Masseur abgeschlossen .Ab da konnte ich durch diese Ausbildung vielen meiner Kunden helfen.

2017 schloss ich noch meinen Tape -Therapeut ab , was ich heute in der Praxis anwende.

Seit 2018 bin ich schmerzfrei, habe kein Karpaltunnelsyntrom oder andere Beschwerden, wie Augenzucken, Kopfschmerzen oder Hexenschüsse. Sportlich kann ich wieder alles absolvieren, was ich als Trainer im Crossfit Bereich und auch im Kraftbereich-(kein Maximal) mit Freude und Leidenschaft weiter vermitteln kann.

Ich sage danke für die Erfahrung, die mit Schule nicht zu vergleichen ist, und freue mich jeden Tag, anderen Menschen aus ihrer Schmerzphase zu helfen. Heute weiß ich, dass eine Atlas-Axis-Blockierung bei mir vorlag, die durch den Unfall verursacht und nicht erkannt wurde, wodurch sich über Jahre eine Skorliose von der HWS bis zur LWS entwickelte und die Symptome hervorrief.

Mein Augenmerk liegt jetzt im Ganzen von Kopf bis Fuß. (Denn was haben Rückenschmerzen mit der Halswirbelsäule zu tun? Oder was haben meine Rückenschmerzen mit den Füßen zu tun?)
Und somit habe ich über die Jahre ein Konzept entwickelt , wo all die Erfahrungen von Physiotherpaie, Orthopädie, Schulmedizin, chinesische Medizin bis hin zum gezielten Muskeltraining in einander greifen.
Die erste Phase ist die schmerzfreie, dann kommt die Stabilisierungs- und zum Schluss die Erhaltungsphase.
Was wie folgt heißt: Massieren, Stabilisieren, Trainieren.
Meine Kunden können von einer Vielzahl von meinen Erfahrungen profitieren, und so ist es mein Ziel, aus einem Patienten einen gesunden Kunden zu machen, wo beide Parteien davon profitieren.
Gern stehe ich dir als Therapeut Trainer oder Freund zur Seite, um sich körperlich wieder gut zu fühlen.

PS.

Natürlich höre ich nicht auf, mich immer weiter zu bilden, um mir noch mehr Wissen, auch länderübergreifend, anzueignen.

Höre niemals auf, dich zu bewegen sowohl körperlich als auch geistig!

Sport frei Euer Jens